Blog2021-07-19T12:13:13+02:00
202125.10.

Wie schreibt man ein Wörterbuch – und warum?

25. Oktober 2021|Kategorien: Baltikum aus einer Hand, Estland, Landeskunde, Mein Alltag als Übersetzer, Sprachwissenschaft|Schlagwörter: , , , , |

An meinem „Wörterbuch Estnisch-Deutsch“ habe ich viele Jahre gesessen. Wie kam es zu einer so aufwändigen Arbeit? Und war das überhaupt notwendig?

202111.10.

Jūrmala: Höhen und Tiefen eines Ostseebades

11. Oktober 2021|Kategorien: Baltikum aus einer Hand, Landeskunde, Lettland, Mein Alltag als Übersetzer|Schlagwörter: , , , |

Ein Arbeits- oder Ferienbesuch in Lettlands Hauptstadt Riga ist für mich bis heute unvorstellbar ohne regelmäßige Spaziergänge am Strand von Jūrmala. Aber dieser wunderschöne Ort hat schon diverse Höhen und Tiefen erlebt und bietet auch heute noch spannende Kontraste.

202127.09.

Berlin-Tallinn per Zug: Wann geht das endlich wieder?

27. September 2021|Kategorien: Baltikum aus einer Hand, Estland, Landeskunde, Lettland, Litauen, Mein Alltag als Übersetzer|Schlagwörter: , , , , , |

Zugfahrten von Deutschland ins Baltikum waren erst ein Abenteuer, dann gab es gar keine Verbindungen mehr für die gesamte Strecke bis Tallinn. Das Projekt „Rail Baltica“ soll nun Abhilfe schaffen. Aber wann ist es endlich so weit? Und warum dauert das alles so lange?

202116.08.

Baltisch – was genau ist damit gemeint?

16. August 2021|Kategorien: Baltikum aus einer Hand, Estland, Landeskunde, Lettland, Litauen, Mein Alltag als Übersetzer, Sprachwissenschaft|Schlagwörter: , , , , |

Mit dem Begriff „baltische Staaten“ werden heute in der Regel Estland, Lettland und Litauen zusammengefasst. Aber das bietet auch allerhand Raum für Missverständnisse.

202102.08.

Rigas Freilichtmuseum: auf den Spuren von Straumēni

2. August 2021|Kategorien: Baltikum aus einer Hand, Landeskunde, Lettland, Mein Alltag als Übersetzer|Schlagwörter: , , , , |

Das Freilichtmuseum Jugla bei Riga ist ein ausnehmend schöner Ort. Zu sehen sind nicht nur historische Holzbauten aus allen Regionen Lettlands, sondern es eröffnet sich auch eine ganz neue Perspektive auf einen Klassiker der lettischen Literatur: „Straumēni“ von Edvarts Virza.

202119.07.

Der Runenstein von Rök – für immer ein Rätsel?

19. Juli 2021|Kategorien: Landeskunde, Schweden, Sprachwissenschaft|Schlagwörter: , , , , |

Mit rund 750 Zeichen enthält der schwedische Rökstein die längste bislang bekannte Runeninschrift in Stein. Sie ist gut erhalten und deshalb relativ leicht zu entziffern. Trotzdem ist bis heute nicht klar, was dort eigentlich steht. Woran liegt das?

202105.07.

Užupis – vom Elendsquartier zum Szeneviertel

5. Juli 2021|Kategorien: Baltikum aus einer Hand, Landeskunde, Litauen, Mein Alltag als Übersetzer|Schlagwörter: , , , , |

Nur ein schmales Flüsschen trennt den Stadtteil Užupis vom Zentrum der litauischen Hauptstadt Vilnius. Das einstige Armeleuteviertel ist heute ein angesagter Kiez, hat aber noch immer eine ganze Menge von seinen eigentümlichen Charme bewahrt - und nennt sich stolz „Republik“.

202121.06.

Die Isländersagas – Islands Beitrag zur Weltliteratur

21. Juni 2021|Kategorien: Island, Landeskunde, Sprachwissenschaft|Schlagwörter: , , , , |

Bei Island denken viele vor allem an die atemberaubende Landschaft mit ihren Lavafeldern, Gletschern und Vulkanen und vielleicht auch an Pferde, an Fischerei oder an die Sängerin Björk. Aber aus Island kommt auch eine einmalige Literaturgattung: die Sagas.

202131.05.

Wie schwierig ist Estnisch?

31. Mai 2021|Kategorien: Baltikum aus einer Hand, Estland, Landeskunde, Mein Alltag als Übersetzer, Sprachwissenschaft|Schlagwörter: , , , , , |

Finnisch gilt oft als besonders schwierige Sprache. Das eng verwandte Estnische hat sich in vielen Punkten stärker weiterentwickelt. Aber ist es deshalb leichter zu erlernen?

202110.05.

Riga – Perle des Jugendstils

10. Mai 2021|Kategorien: Baltikum aus einer Hand, Landeskunde, Lettland, Mein Alltag als Übersetzer|Schlagwörter: , , |

Riga ist heute kein wirklich exotisches Reiseziel mehr. Aber wenn sich Freunde von mir nach Lettland aufmachen, fragen sie mich vorher oft: Was lohnt sich dort denn ganz besonders? Und viele sind über­rascht, wenn ich dann sage: auf jeden Fall auch die Jugendstilbauten!

Nach oben